option Was genau ist eigentlich eine Option?

 

Eine Option ist ein bedingtes Termingeschäft. Diese zwei Begriffe sind ausschlaggebend für das, was eine Option ausmacht. Denn der Zusatz „bedingt“ sagt aus, dass Käufer und Verkäufer einer Option sich mit unterschiedlichen Vertragsbedingungen konfrontiert sehen. Während dem Inhaber ein Recht eingeräumt wird, hat sein Gegenüber eine Pflicht zur Lieferung bzw. Abnahme des  Basiswertes (z.B. Aktien). Dies wird auch als asymmetrisches Risikoprofil bezeichnet. Dem gegenüber stehen z.B. die Futures, bei denen sowohl Käufer als auch Verkäufer der Kontrakte, zur Zahlung und Lieferung des Basiswertes verpflichtet sind.

Der Käufer zahlt für dieses Recht zur Lieferung/Abnahme des Underlying, dem Verkäufer(Stillhalter oder Optionsschreiber) eine Prämie. Somit hat der Stillhalter nun die Pflicht den Basiswert am Fälligkeitsdatum, zu einem bestimmten Preis zu liefern bzw. abzunehmen.


Welche unterschiedlichen Optionen gibt es?

Put-Option

Call-Option

Am Anfang stellt sich immer die Frage, in welche Richtung sich die Märkte bewegen werden. Daraus ergeben sich grundsätzlich zwei Haupttypen von Optionen: die Kaufoption(Call) und die Verkaufsoption(Put). Zusätzlich dazu, sind diese noch nach den Ausübungsarten  zu unterteilen. Allein aus diesen Varianten ergeben sich schon eine Vielzahl von möglichen Strategien, die man an den Märkten umsetzen kann.