Ich möchte an dieser Stelle, das Thema Option und im speziellen die Call-Option nicht noch einmal komplett neu behandeln. Es gibt dazu unzählig Fachartikel z.B. von diversen Universitäten oder Finanzinstituten,  die das bereits bis ins letzte Detail abgearbeitet haben. Viel mehr soll die Call-Option anhand von Beispielen, Anfängern bzw. Einsteigern auf diesem Gebiet, verständlich erklärt werden.

Definition:

Mit einer Call-Option erwirbt der Käufer das Recht aber nicht die Pflicht, das Underlying (z.B. eine Aktie, Goldfuture, einen ETF, usw.) innerhalb eines
festgelegtem Zeitraums (amerikanische Option) oder zu einem bestimmten Zeitpunkt (europäische Option) und zu einem bestimmten Preises (Strike) zu erwerben.

Der Verkäufer (Stillhalter) hat die Pflicht zum Verkauf des Basiswertes. Für diese Absicherung, zahlt der Käufer dem Stillhalter die Optionsprämie.

…Käufer einer Call-Option:

Ein Marktteilnehmer kauft typischerweise eine Call-Option, wenn er davon ausgeht, dass der zugrunde liegen Wert z.B. Proctor & Gamble(Unfortunately, we could not get stock quote PG this time.) oberhalb des Strikes liegt, bevor die Option verfällt.

Call-Option-Proctor&Gamble

 

Call-Option-Long Kopie

 

Beispiel:

Hr. Müller ging bei einem Kurs von 70$ davon aus, dass Proctor & Gamble(Unfortunately, we could not get stock quote PG this time.) weiter stark steigen wird und am Ende der Laufzeit der Option oberhalb von 77$ notiert. Er kaufte sich also eine Option auf diese Aktie und bezahlte eine Prämie von 2$ pro Anteilsschein, also insgesamt 200$ (1 Aktienoption bezieht sich auf 100 Aktien). Hätte sich der Preis der Aktie NICHT wie gewünscht entwickelt, hätte er einen maximalen Verlust von 200$ realisieren müssen
Allerdings ging es stetig bergauf und Hr. Müller konnte zusehen, wie seine Option weiter an Wert gewann. Allerdings merkte er, dass der Kurs bereits leicht oberhalb von 77$ lag, seine Optionsposition immer noch im Minus lag. Schnell den Taschenrechner rausgeholt und nachgerechnet! Da wurde ihm klar, dass er ja noch die 200$ Prämie „erwirtschaften“ musste.

Seine Rechnung:

100 Aktien zu 77$ = 7700$
        Optionsprämie       200$

Gesamt                             7900$

7900$ / 100 Aktien = 79$

Jetzt ist klar, dass der sog.  BREAK-EVEN-Point bei einem Aktienkurs von 79$ liegt. Ab diesem Preis hat Hr. Müller die gezahlte  Prämie verdient und macht ab da Gewinn mit seiner Call-Option.

 

…Verkäufer (Stillhalter) einer Call-Option:

Im Gegensatz zum Käufer einer Call-Option, möchte der sog. Stillhalter NICHT, dass der Aktienpreis oberhalb des Strikes liegt, wenn die Option verfällt. Er geht somit davon aus, dass sich der Preis des Underlyings nur moderat nach oben, seitwärts oder sogar nach unten bewegt.

Call-Optio-PG-Chart

 

Call-Option-Short

 

Beispiel:

Herr Schmidt ist begeisterter Optionsverkäufer(Stillhalter) und entscheidet sich zur selben Zeit wie Herr Müller, eine Call-Option auf Proctor & Gamble(Unfortunately, we could not get stock quote PG this time.)  zu verkaufen. Er wählt eine Option mit dem Strike bei 90$. Ihm liegt also daran, dass der Preis der Aktie NICHT über 90$. Dabei ist es ihm aber egal, wie sie das tut. Ob sie leicht steigt, seitwärts läuft oder fällt.
Er verkauft also eine Call-Option und erzielt damit eine Prämieneinnahme von 2$ je Aktie, also insgesamt 200$ (1 Aktienoption bezieht sich auf 100 Aktien). Im  Gegensatz zu Hr. Müller sieht es bei  Herrn Schmidt so aus, dass er maximal 200$ einnehmen kann, während das Risiko theoretisch unbegrenzt ist. Sollte also der Kurs der Aktie entgegen seinen Erwartungen, weiter über 90$ steigen, nimmt auch der Wert der Call-Option weiter zu.  Ihn interessiert jetzt, ab welchem Wert seine Position beginnt ins Minus zu laufen.

Seine Rechnung:

99$ x 100 Aktien   = 9900$
Prämieneinnahme =   200$

Gesamt                         10100$

10100$ / 100 Aktien = 101$

Da er ja bereits 2$ Prämie je Aktie eingenommen hat, liegt der BREAK-EVEN-Point bei 101$ je Aktie. Ab diesem Punkt würde seine Call-Option also ins Minus geraten.

Wie aber im Chartbild zu sehen, liegt der aktuelle Kurs weit unter dem Strikepreis von 90$. Somit verfällt die Call-Option am Ende der Laufzeit wertlos und er hat einen Gewinn von 200$ realisiert.