Short Naked Put

Eine meiner am häufigsten verwendeten Strategien, ist der Short Naked Put. Und das hat einen ganz einfachen Grund: KISS (Keep It Stupid & Simple)
Und genau hier liegt wohl der größte Vorteil im Verkauf „nackter“ Put-Optionen.  Eine gewisse Kontogröße vorausgesetzt, ist sie quasi für jeden umsetzbar.


Vorteile:
  • sehr simple umsetzbar
  • hohe Wahrscheinlichkeit eines Gewinners (ca. 70% bei Eröffnung)
  • geringe Gebühren, da immer nur ein Kontrakt gehandelt werden kann
  • fixe Ziele und somit quasi kein weiterer Aufwand im Gewinnfall
  • im Verlustfall sehr gut adjustierbar (eine Verlustposition kann meist noch bei +/- 0 enden)
  • theoretisch keine exakte Marktmeinung nötig
  • sehr gut mit Aktienkäufen kombinierbar
Nachteile:
  • theoretisch unbegrenztes Risiko (allerdings kann eine Aktie nicht unter null fallen und man schließt die Position vorher)
  • eingenommene Prämie stellt den max. Gewinn dar
  • teilweise hohe Marginanforderungen (z.B. SPY (SPY 244,56 -0,88 -0,36%) )


  
Prinzipiell ist die „Short Naked Put“-Strategie für ein bullishes Marktumfeld geschaffen. Allerdings  wird man in den Beispielen sehen, dass man auch in Seitwärts- oder leichten Abwärtsphasen mit Gewinn die Positionen glattstellen kann. Wie man zu seiner Entscheidung kommt, in welche Richtung sich das Underlying bewegt ist dabei prinzipiell egal.

 

Beispiel 1: Die Prämie

In diesem Szenario geht es ausschließlich um die Prämieneinnahme durch den Verkauf der Put-Option. Wir möchten also NICHT, dass sich der Put am Ende der Laufzeit „im Geld“ befindet und somit ausgeübt wird. Ich habe mich in diesem Beispiel für die Aktie von Monsanto (MON 116,77 -0,38 -0,32%) entschieden auf die ich einen „Naked Put“ schreibe.

Sie erfüllt zu diesem Zeitpunkt alle ausschlaggebenden Kriterien.  Eine hohe implizite Volatilität, die für Optionsverkäufer natürlich von Vorteil ist, da somit auch die Optionen auf das Underlying teuer sind. Wir können also teuer verkaufen und billiger zurückkaufen. Weiter gehen wir davon aus, dass sich der Kurs der Aktie zum Ende der Laufzeit oberhalb eines Kurses von $85 befindet. Die Restlaufzeit sollte so um die 45 Tage betragen, was hier mit 48 Tagen auch erfüllt ist. Zum Schluss noch die Prämie, die min. $40-$50 betragen sollte. Optionen lässt man nicht komplett verfallen, sondern schließt sie bereits früher. Bei Aktienoptionen mache ich das bereits bei ca. 50% Restwert der Option. Wegen der Gebühren, die ja noch abgezogen werden müssen, sollte man diese Mindestprämie also nicht unterschreiten. Hier liegt sie aber bei ca. $100, also ist auch dieses Kriterium erfüllt.


  • Basiswert: Monsanto (akt. Kurs $101,30)
  • IVR: 94
  • Prämie: ca. $100
  • Restlaufzeit: 45 Tage

Verkauf OTM Put mit Strike $85 und 48 Tagen Restlaufzeit.

put dough


In der Plattform von Dough, sind nochmal alle wichtigen Werte – und noch viel mehr – schön graphisch dargestellt. Oben der IVR von 94. Auf der vertikalen Achse ist der Kursverlauf der Aktie angetragen und der Punkt in der Mitte, stellt den aktuellen Kurs dar. Das rote spitze Feld zeigt schematisch den verkauften Put am Strike von $85 an. Sehr interessant ist hier noch, der am unteren Bildrand angezeigte POP-Wert. Die Probability of Profit stellt, wie der Name schon sagt, die Gewinnwahrscheinlichkeit der Position bei Eröffnung dar.

Chart:

put Monsanto

Im Chartbild sind sowohl Strike Preis als auch Verfallstag des „Naked Put“ noch einmal eingezeichnet. Der aktuelle Kurs hat einen Abstand von ca. 16,5% bis zum Erreichen des Strikes der Put-Option. Der Kurs kann sich ja nun eigentlich nur in drei Richtungen bewegen. Aufwärts, Abwärts oder Seitwärts. Bewegt sich der Kurs während der Restlaufzeit nach oben (grüner Pfeil), verliert die Put-Option weiter an Wert und die Position endet im Gewinn.

Tendiert die Aktie während der Laufzeit des Put „nur“ seitwärts (schwarzer Pfeil), so wird auch hier die Position im Gewinn enden. Denn der Zeitwertverfall einer Option, lässt ihren Preis zum Verfallstag hin immer weiter sinken.

Was passiert aber, wenn die Aktie, entgegen unserer Erwartung weiter fällt? Auch in diesem Fall können wir die Position evtl. im Gewinn schließen. Sollte sich der Kurs „langsam“ nach unten bewegen (roter Pfeil) und zum Verfallstag oberhalb des Strike notieren, wird der Put wertlos verfallen. Denn er besitzt keinen inneren Wert und keinen Zeitwert mehr.

In welchem Fall verlieren wir also? Sollte die Aktie sehr stark nachgeben, und „ins Geld“ laufen, also unter $85 fallen, bleibt uns nichts anderes übrig als den Verlust zu verbuchen.

Fazit:

Wie man sieht eine sehr einfach anzuwenden Strategie, die in vielen Marktlagen sehr gut funktioniert. Zusätzlich zur Einfachheit hat man von Haus aus die Wahrscheinlichkeit auf seiner Seite. Und sollte die Position einmal nicht so laufen, wie geplant, kann man mit Optionen auch noch „reparieren“ und kommt so in den meisten Fällen noch +/- 0 aus einer Verlustposition.

 

Beispiel 2: Die Aktie

In diesem Beispiel möchte ich Optionen und hier speziell den Short Put, mit Aktieninvestments kombinieren. Im Gegensatz zum ersten Ansatz, haben wir es jetzt also primär auf den Basiswert an sich abgesehen. Wir zielen also darauf ab, dass die Put-Option ausgeübt wird und wir die Aktien ins Depot eingebucht bekommen. Wir bleiben auch hier bei  Monsanto (MON 116,77 -0,38 -0,32%) und auch die Ausgangslage der Aktie ist die gleiche. Anders als im obigen Beispiel, sind wir jetzt nur bullish eingestellt. Wir gehen also von steigenden Kursen aus. Wir wollen allerdings für die Aktie nicht mehr als $100 je Papier bezahlen.

Hier kommen die Vorteile einer Option ins Spiel! Im Gegensatz zu einer normalen Order, bekomme ich hier die Aktien garantiert zum vorher festgelegten Strike Preis geliefert. Wir wählen also $100 als Strike und nehmen bei gleicher Restlaufzeit wie oben, $520 an Prämie ein ($5,20 x 100 = $520). Sollte am Verfallstag der Kurs der Aktie nun unter $100 notieren, bekommen 100 Stücke Monsanto ins Depot gebucht, dürfen die vorher eingenommene Prämie allerdings behalten!


  • Basiswert: Monsanto (akt. Kurs $101,30)
  • IVR: 94
  • Prämie: ca. $520
  • Restlaufzeit: 45 Tage

    Verkauf ATM Put mit Strike $100 und 48 Tagen Restlaufzeit.

    put aktie


Auch diese Position schauen wir uns noch einmal bei Dough an. Wie man erkennt, bewegen wir uns jetzt direkt am Kurs der Aktie bei ca. $100. Der POP-Wert fällt jetzt natürlich geringer aus, was aber in diesem Fall unwichtig ist, da es uns ja hier um die Aktie an sich geht. Man sieht aber schon das theoretisch eine Wahrscheinlichkeit von 46% besteht, dass die Put-Option ausgeübt wird.

Chart:

put chart aktie

 

Wie im Chartbild zu sehen, gibt es jetzt theoretisch zwei mögliche Szenarien:
  1. Der Kurs endet am Verfallstag des Put oberhalb $100 (roter Pfeil).  Wir bekommen keine Aktien, behalten allerdings $520 Prämie.
  2. Die Aktie liegt zum Laufzeitende unterhalb $100 (grüner Pfeil). Wir bekommen 100 Monsanto Aktien ins Depot gebucht.
    Die Rechnung sieht hier wie folgt aus:

    100 x $100     = $10000
    100 x $5,20    = –   $520
    100 x $94,80 =   $9480

Somit lässt sich durch Prämieneinnahmen, die Kostenbasis des Investments deutlich senken. Aus dem ursprünglich angepeilten Einstiegskurs von $100 je Aktie, ist die Position auf rund $95 je Anteil gesunken. Man sieht also, dass Put-Optionen auch mit Hinblick auf langfristige Anlagehorizonte, ein sehr gut geeignetes Instrument darstellen.

  Fazit:

Gerade in Kombination mit meinem Langfristportfolio, habe ich den Short Put lieben gelernt. Besonders, da sich diese  Strategie beliebig oft wiederholen lässt, bis man die Aktien bekommt. So lässt sich die Kostenbasis oft auf ein extrem niedriges Niveau absenken, was gerade z.B. bei Dividendenstrategien sehr vorteilhaft ist.